Bahnübergang: Was ist am Andreaskreuz erlaubt und was nicht?

Der Bahnübergang wird laut § 11 der Straßenverkehrsordnung (StVO) als sogenannte höhengleiche Kreuzung von Eisenbahnen mit Wegen, Plätzen und Straßen bezeichnet, sodass an einem solchen Bahnübergang verschiedene Verkehrssysteme aufeinandertreffen. Kein Wunder also, dass vor allem an solch einer Stelle unterschiedliche Regelungen im Straßenverkehr zu beachten sind. Fahrzeugfahrer, welche sich nicht an diese Regeln halten, werden nach dem neuen Bußgeldkatalog bzw. der aktuellen Bußgeldtabelle mit Verwarngeldern, einem Bußgeld oder sogar mit Punkten in Flensburg bestraft und auch das mehrmonatige Fahrverbot ist nicht ausgeschlossen.

Bußgeldtabelle: Übersicht der Sanktionen bei Verstößen am Bahnübergang

Verstoß am BahnübergangBußgeldPunkteFahrverbot
Den Vorrang eines Schienenfahrzeugs mit dem Fahrzeug nicht beachtet80 Euro1 Punkt
Den Vorrang eines Schienenfahrzeugs mit dem Fahrzeug nicht beachtet mit zusätzlicher Gefährdung.100 Euro1 Punkt
Den Vorrang eines Schienenfahrzeugs mit dem Fahrzeug nicht beachtet mit zusätzlicher Sachbeschädigung120 Euro1 Punkt
Den Bahnübergang ohne Einhalt der Wartepflicht überquert, obwohl sich ein Zug nähert80 Euro1 Punkt
Den Bahnübergang ohne Einhalten der Wartepflicht überquert, obwohl gelbes/rotes Blinklicht angezeigt wurde, die Schranke sich senke oder ein Bahnbediensteter „Halt“ anzeigte240 Euro2 Punkte1 Monat
Als Fußgänger- oder Fahrradfahrer den Bahnübergang trotz geschlossener Schranke überquert350 Euro
Als Kraftfahrzeugfahrer trotz geschlossener Schranke den Bahnübergang überquert700 Euro2 Punkte3 Monate
An einem Bahnübergang unzulässig überholt70 Euro
An einem Bahnübergang unzulässig überholt mit Gefährdung85 Euro
An einem Bahnübergang unzulässig überholt mit Sachbeschädigung105 Euro
Mit einer nicht angepassten Geschwindigkeit den Bahnübergang überquert100 Euro1 Punkt

Wichtige Informationen rund um den Bahnübergang

An einem Bahnübergang müssen Verkehrsteilnehmer besonders langsam heranfahren.

An einem Bahnübergang müssen Verkehrsteilnehmer besonders langsam heranfahren.

Neben den Strafen, die auf die betroffene Person warten, ist auch das hohe Risiko durch Fehlverhalten an Bahnübergängen nicht zu verachten. Ein Unfall am Bahnübergang kann im schlimmsten Fall zum Tod führen. Doch was genau muss an einem Bahnübergang beachtet werden und welchen Unterschied gibt es zwischen Übergängen, die mit Schranken gesichert sind und Übergängen ohne Sicherung?

Wir informieren im folgenden Artikel nicht nur über die zu erwartenden Sanktionen, die laut Bußgeldrechner auf Betroffene zukommen, sondern auch über Bahnübergänge, an denen Andreaskreuze mit rotem Blinklicht stehen, über beschranke und unbeschrankte Bahnübergänge sowie über die Bedeutung gelber Blinklichter am Bahnübergang.

Bahnübergang mit Schildern – beschrankter und unbeschrankter Bahnübergang

Keine Seltenheit sind Vorsichtsmaßnahmen am Bahnübergang durch Schilder. Ein Bahnübergang wird mit einem weißen Dreieck, welches rot umrandet ist, angezeigt. Während ein Dreieck für einen beschrankten Bahnübergang ein Zaun in der Mitte beinhaltet, zeigt das Dreieck eines unbeschrankten Übergangs einen Zug. Wichtig ist es jedoch, immer langsam an einen Bahnübergang heranzufahren, sodass ein eventuell heranfahrender Zug gehört bzw. gesehen werden kann.

Wie müssen Sie sich am Andreaskreuz verhalten?

Das Andreaskreuz ist in Deutschland an vielen Bahnübergängen zu finden und soll dem Fahrzeugfahrer vermitteln, dass dieser sich unmittelbar an einem solchen befindet. Bezüglich des Parkens vor dem Andreaskreuz sowie bei einem Andreaskreuz mit rotem Blinklicht gelten spezielle Regeln.

Andreaskreuze bestehen aus zwei gekreuzten Balken in weiß, welche mit roten Enden versehen sind. In Bezug auf das Andreaskreuz an Bahnübergängen zählen laut StVO spezielle Regelungen.

Das Halten bis zu 10 Meter vor dem Andreaskreuz ist verboten, wenn dieses dadurch verdeckt wird oder die Einsicht des Schildes leicht eingeschränkt sein könnte. Manchmal ist es nicht zu vermeiden und ein Autofahrer muss bei einem Andreaskreuz parken. Jedoch ist das Parken vor dem Andreaskreuz sowie dahinter bis zu 5 Metern innerorts und außerorts bis zu 50 Metern verboten.

Eine rote Ampel am Bahnübergang weist darauf hin, dass alle stehen bleiben müssen.

Eine rote Ampel am Bahnübergang weist darauf hin, dass alle stehen bleiben müssen.

Wer innerorts vor einem Andreaskreuz parken möchte, sollte somit ausreichend Abstand halten, um andere Straßenteilnehmer nicht in ihrer Sicht einzuschränken. Wer sich nicht an die Regeln bezüglich der Andreaskreuze hält und ein Delikt gegen das Verkehrsrecht begeht, wird mit einem Bußgeldbescheid sowie, laut Bußgeldtabelle bzw. Bußgeldrechner, eventuellen Punkten in Flensburg sanktioniert.

Vor dem Andreaskreuz muss angehalten werden, wenn folgenden Situationen eintreffen:

  • wenn sich ein Schienenfahrzeug nähert.
  • wenn die Schranken sich schließen oder bereits geschlossen sind.
  • wenn ein Blinklicht vorhanden ist.
  • wenn rote oder gelbe Lichtzeichen gegeben werden.
  • wenn ein Bahnbediensteter den Halt verlangt.
  • wenn ein hörbares Signal eines heranfahrenden Zuges ertönt.

Beschilderung am Bahnübergang: Die Brake

Die weiß-rote Brake ist auf der rechten Fahrbahnseite gut sichtbar für alle Fahrzeugfahrer aufgestellt. Diese gibt die Entfernung bis zum Erreichen des jeweiligen Bahnübergangs an. So wird der Fahrzeugfahrer besonders früh auf den bevorstehenden Bahnübergang aufmerksam gemacht und Gefahren können gemindert werden. Ein roter Streifen steht bei einer solchen Brake dabei für 80 Meter. Die erste Brake ist in der Regel bereits 240 Meter vor einem Bahnübergang zu finden.

Ampel am Bahnübergang: rotes und gelbes Blinklicht

Vor einem Bahnübergang sind unterschiedliche Lichter zu finden. Hier gibt es die gelbe und die rote Lichtphase und zusätzlich die Möglichkeit, das ein Andreaskreuz mit rotem Licht versehen ist. Eine solche Ampel soll sowohl Fahrzeugfahrer als auch Fußgänger vor dem heranfahrenden Zug warnen und somit einen Unfall am Bahnübergang vermeiden.

Sobald die Sicherungsphase beendet ist, erlischt das Licht, was bedeutet, dass der Bahnübergang wieder betreten und befahren werden darf. Sobald das rote Blinklicht einen Pfeil anzeigt, hat nur der Fahrzeugfahrer zu warten, welcher in die angezeigte Pfeilrichtung fahren möchte.

Der Eisenbahnverkehr hat Vorfahrt – immer!

Nach dem Verkehrsrecht gilt an Bahnübergängen, dass der Eisenbahnverkehr immer Vorfahrt vor dem Straßenverkehr hat. Diese Vorfahrtsregel wird auch durch die aufgestellten Andreaskreuze verdeutlicht. Selbstverständlich zählt diese Regel ebenfalls an Bahnübergängen, welche über Rad-, Fuß- oder Feldwege führen.

Überholverbot an Bahnübergängen beachten

Nicht nur am Andreaskreuz sondern an jedem Bahnübergang gelten besondere Regeln.

Nicht nur am Andreaskreuz sondern an jedem Bahnübergang gelten besondere Regeln.

Die StVO hat für Bahnübergänge ein absolutes Überholverbot verhängt. So steht in § 19 Abs. 1 StVO:

„Wer ein Fahrzeug (das sind z. B. auch Fahrräder) führt, darf an Bahnübergängen mit Zeichen 151, 156 an bis einschließlich des Kreuzungsbereiches von Schiene und Straße Kraftfahrzeuge nicht überholen.“

Bahnübergang-Verstoß – diese Strafen sind laut Bußgeldtabelle zu erwarten

Laut Statistiken sind die Unfälle, welche an Bahnübergängen geschehen zwar recht gering im Gegensatz zu anderen Unfallursachen, trotzdem sollte an einer Straße mit querender Bahnstrecke besondere Vorsicht gelten, da besonders in diesen Situationen die Unfälle meist tödlich enden. Doch mit welchen Strafen ist wirklich zu rechnen?

Wer an oder auf Bahnübergängen einen anderen Straßenverkehrsteilnehmer überholt, muss mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von 70 Euro rechnen. Ist dabei zusätzlich eine Gefahr für andere entstanden oder sogar ein Sachschaden zustande gekommen, so erhöht sich das Bußgeld auf 85 Euro bzw. 105 Euro. Wurde die Vorfahrt des Schienenfahrzeugs nicht beachtet, so müssen Betroffene ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro zahlen und erhalten zusätzlich einen Punkt in Flensburg. Der Punkt in Flensburg wird ebenfalls fällig, wenn die Geschwindigkeit nicht angepasst und der Bahnübergang zu schnell überquert wurde. Selbstverständlich bekommen Betroffene Fahrzeugfahrer neben dem Punkt ebenfalls ein Bußgeld verhängt.

Verstoßen Fahrzeugfahrer gegen die Wartepflicht an Bahnübergängen, obwohl ein gelbes oder rotes Lichtzeichen besteht, sich die Schranken gerade senken oder das „Halt“ von einem Bahnbediensteten missachtet wird, beträgt das Bußgeld laut aktuellem Bußgeldkatalog bereits 240 Euro. Auch zwei Punkte in Flensburg sind unumgänglich. Zusätzlich erhalten Betroffene einen Monat Fahrverbot.

Sobald jedoch zusätzlich ein Sachschaden oder eine Gefährdung entstanden ist, wird das Bußgeld weiter erhöht. So ist es wichtig, besonders langsam an Bahnübergänge heranzufahren und sich vor dem Überqueren einen Überblick zu verschaffen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen unbeschrankten oder beschrankten Bahnübergang handelt. Sobald ein Fahrzeugfahrer den Bahnübergang trotz geschlossener Schranke überquert, muss dieser ein Bußgeld in Höhe von 700 Euro zahlen. Weiterhin warten hier zwei Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot von drei Monaten auf den Fahrzeugfahrer. Der Grund einer solchen Tat spielt dabei selbstverständlich keine Rolle.

{ 10 Kommentare… add one }
  • Bogenstätter April 22, 2015, 2:58 pm

    welches Buß- Geld ist fällig , wenn ein PKW Fahrer einen unbeschränkten Bahnübergang bei rotem Blinklicht passiert

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 27, 2015, 12:16 pm

      Hallo Herr Bogenstätter,

      verstößt ein Fahrer gegen die Wartepflicht am Bahnübergang, obwohl bereits ein rotes Blinklicht erscheint, so droht dem Fahrer ein Bußgeld von 240 Euro sowie 2 Punkte in Flensburg und ein 1-monatiges Fahrverbot. Bei einer Gefährdung oder einer Sachbeschädigung kann diese Ahndung höher ausfallen.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Paul Februar 28, 2016, 7:44 pm

    Hallo,
    Meine Frage: mit welcher Strafe kann man rechnen, wenn man als Fahrradfahrer das Rotlicht an einer Schranke missachtet (Schranke noch nicht gesenkt, Rotlicht seit länger als einer Sekunde). Danke!

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 29, 2016, 8:03 am

      Hallo Paul,

      wenn die Schranke noch nicht gesenkt ist, wird ein Bußgeld von 10 Euro fällig.

      Ihr Team von geschwindigkeitsuberschreitung.net

  • Erna Januar 8, 2017, 2:36 pm

    30er Schild an Bahnübergang außerorts übersehen. Mit ca 75 geblitzt. Was ist zu erwarten?

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 9, 2017, 7:52 am

      Hallo Erna,

      Ihnen drohen ein Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Annett März 10, 2017, 7:13 pm

    Hallo liebes Team,
    Wann darf ich an einem beschrankten Bahnübergang losfahren wenn der Zug vorbei ist und die Schranke sich öffnet! Erst wenn die Schranke komplett geöffnet ist und das Blinklicht aus ist? Oder schon wenn ich problemlos durchpause, obwohl die Schranke noch nicht komplett geöffnet ist. Danke im Voraus

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net März 16, 2017, 8:41 am

      Hallo Annett,

      Sie dürfen erst fahren, wenn das Blinklicht aus ist.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Lisa Mai 29, 2017, 6:43 pm

    Hallo, was genau ist mit „Mit einer nicht angepassten Geschwindigkeit den Bahnübergang überquert“ gemeint? Wenn die Beschilderung anzeigt, dass 30km/h vorgeschrieben sind, ich aber mit 45km/h geblitzt werde, zählt dann die übliche Strafe für eine Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts oder gilt das als nicht angepasste Geschwindigkeit am Bahnübergang?
    Vielen Dank.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Mai 31, 2017, 7:09 am

      Hallo Lisa,

      grundsätzlich können dann beide Verstöße geahndet werden.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

Neuen Kommentar verfassen