Bußgeldkatalog Lkw – welche Bestimmungen gelten für die Nutzfahrzeuge?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Der Bußgeldkatalog für Lkw definiert Strafen bei Vergehen gegen die StVO.

Der Bußgeldkatalog für Lkw definiert Strafen bei Vergehen gegen die StVO.

Lkw, umgangssprachlich auch Lastwagen oder Lastkraftwagen genannt, sind für die Wirtschaft von großer Bedeutung. Täglich transportieren Sie weltweit Millionen Tonnen verschiedener Güter über die Autobahnen und Landstraßen. Durch ihr Gewicht und ihre Größe stellen sie bei Unfällen eine große Gefahr dar, da kleinere Kraftfahrzeuge gegen die Riesen keine Chance haben. Die Ladungssicherung eines Lkw ist ebenfalls entscheidend für die Sicherheit im Straßenverkehr.

Daher gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO) auch für Lkws und Vergehen werden entsprechend dem Bußgeldkatalog für Lkw-Fahrer geahndet. Zusätzlich können die Halter der Fahrzeuge bei Verstößen belangt werden. Ihre Strafen fallen in der Regel sogar höher aus.

Dabei gilt es vor allem die Lenk- und Ruhezeiten und das Lkw-Fahrverbot zu berücksichtigen. Im Folgenden sollen die Einteilung der Lkw und die Höhe der Bußgelder bei Verstößen kurz beschrieben werden.

Unterwegs mit dem Lkw – welche Bestimmungen gelten?

Lkw-Fahrer müssen sich an genaue Vorschriften der StVO halten. Andernfalls drohen ein Bußgeld oder Punkte in Flensburg. Für einige Vergehen betreffen die Strafen nicht nur den Fahrer, auch der Halter kann zur Rechenschaft gezogen werden. Folgende Vorgaben müssen mit einem Lastkraftfahrzeug beachtet werden:

  • Geschwindigkeit: Die Geschwindigkeit ist sowohl innerorts als auch außerorts reglementiert und richtet sich nach der entsprechenden Beschilderung.
  • Ladung und Ladungssicherung: Die Ladung muss korrekt gesichert sein, sodass sie nicht verrutschen kann. Auch eine Überladung ist unzulässig.
  • Gefahrguttransport: Für den Transport von gefährlichen Gütern gelten gesonderte Vorschriften. Fahrer müssen eine gesonderte Ausbildung absolvieren, um Gefahrgut transportieren zu dürfen.
  • Lenk- und Ruhezeiten: Lkw-Fahrer dürfen nur ein bestimmtes Fahrpensum in der Woche absolvieren und müssen zwischendurch Ruhezeiten einhalten.
  • Lkw-Abstand: Da Auffahrunfällen mit Lkw weitreichende Konsequenzen haben können, muss ein Mindestabstand eingehalten werden. Dieser Beträgt 50 m bei einer Geschwindigkeit über 50 km/h. Eine Beschilderung kann gegebenenfalls einen größeren Sicherheitsabstand vorgeben.
  • Lkw-Überholen: Ein generelles Überholverbot für Lkw gibt es in Deutschland nicht, es sei denn dieses wird durch ein entsprechendes Schild geboten. Der Überholvorgang darf nicht länger als 45 Sekunden dauern.
  • Lkw-Fahrverbot: In Deutschland gilt für Lkw ein Sonntagsfahrverbot von 6-22 Uhr. Auch ein Ferienfahrverbot muss beachtet werden
  • Lkw-Maut: Im Gegensatz zur gescheiterten Pkw-Maut, müssen Lkw-Fahrer für die Nutzung von Autobahnen bezahlen. Dieser Bezahlvorgang kann online oder unterwegs vorgenommen werden.

Nutzfahrzeuge und Sattelzug

Bei einem Lkw wird das Bußgeld meist für Fahrer und Halter fällig.

Bei einem Lkw wird das Bußgeld meist für Fahrer und Halter fällig.


Nutzfahrzeug ist ein Oberbegriff für Fahrzeuge, die für den gewerblichen Transport von Gütern oder Personen vorgesehen sind. Das sind zum Beispiel Lkw, Transporter oder Busse. Für diese Art der Kfz gibt es einen eigenen Bußgeldkatalog. Dabei wird in verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Kleinlaster/Kleintransporter bis 3,5t
  • Lkw bis 7,5 Tonnen
  • Lkw bis 12 Tonnen
  • Lkw als Hänger- oder Sattelzüge bis 40 Tonnen
In der Europäischen Union gibt es einheitliche Vorschriften zu den Beschaffenheiten von Nutzfahrzeugen. Allerdings können einzelne Staaten abweichende Regelungen für den innerstaatlichen Verkehr definieren.

Lkw: Der Bußgeldkatalog

Der Bußgeldkatalog für Lkw sieht hohe Strafen bei einer Missachtung vor. Diese richten sich sowohl gegen den Fahrer als auch gegen den Halter (bei Vergehen gegen den Sicherheitsabstand oder die Geschwindigkeitsbegrenzung selbstverständlich nicht). Dabei sind die Strafen für den Halter in der Regel höher angesetzt.

So kostet eine Überladung des Lkw um 5 Prozent den Fahrer ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro. Der Halter muss eine Geldstrafe von 140 Euro entrichten. Beide erhalten jeweils einen Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen