Bußgeldkatalog für das Wenden, Abbiegen und Rückwärtsfahren: Was gibt es zu beachten?

Bußgeldrechner zum Abbiegen (StVO)

Bußgeldtabelle zum Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren

VergehenPunkteBußgeldFahrverbot
Abbiegen ohne entgegenkommende Fahrzeuge durchzulassen20 Euro
… es entsteht eine Gefährdung1 Punkt70 Euro
… es entsteht eine Sachbeschädigung1 Punkt85 Euro
Abbiegen und dabei nicht ordnungsgemäß eingeordnet10 Euro
Beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden oder Rückwärtsfahren wurden Andere gefährdet1 Punkt80 Euro
Beim Linksabbiegen nicht voneinander abgebogen und dabei eine Gefährdung verursacht1 Punkt70 Euro
Beim Abbiegen keine Rücksicht auf die Fußgänger genommen und eine Gefährdung verursacht1 Punkt70 Euro

Richtig abbiegen, wenden und rückwärts fahren

Richtig abbiegen auf einer Kreuzung

Richtig abbiegen auf einer Kreuzung

Das Verkehrsrecht legt fest, dass ein Fahrer, der abbiegen möchte, dies anzukündigen hat. Dies tut er durch das Erleuchten des jeweiligen Fahrtrichtungsanzeigers. Beim Abbiegen nach rechts muss das Fahrzeug logischerweise auf die rechte Fahrbahn gelenkt werden. Auch hierbei sollte der Fahrer den Verkehr immer im Auge behalten, um eine Gefährdung auszuschließen. Ganz besonders auf nachfolgende und entgegenkommende Fahrzeuge muss der Autofahrer Rücksicht nehmen, bevor er sich einordnet und bevor er abbiegt.

Ansonsten sieht der Bußgeldkatalog eine Geldbuße vor, die bei einer Gefährdung von 10 Euro auf 30 Euro ansteigt. Ist der Fahrer falsch abgebogen und verursacht einen Unfall, sieht die Bußgeldtabelle ein Verwarnungsgeld von 35 Euro vor. Grundsätzlich müssen alle Fahrzeuge, die aus der anderen Richtung kommen, vor dem Abbiegen durchgelassen werden. Eine Sonderregelung gilt für Fahrräder, Schienenfahrzeuge und E-Bikes. Diese muss der Abbieger vorbeifahren lassen, auch wenn sie in dieselbe Richtung fahren.

Dabei ist es unerheblich, ob die anderen Fahrzeuge auf oder neben der Fahrbahn unterwegs sind. Bei Linienomnibussen und anderen Fahrzeugen, die Sonderfahrstreifen benutzen, gilt dasselbe.

Nach links abbiegen

Beim Linksabbiegen sieht das Verkehrsrecht noch einige zusätzliche Vorschriften vor. Wie beim Rechtsabbiegen muss auch hierbei stets eine Gefährdung des Verkehrs durch eine umsichtige Fahrweise ausgeschlossen werden.

Links abbiegen: Regeln, die es zu beachten gibt

  • Linksabbieger müssen dem nachfolgenden Verkehr ihr Vorhaben durch Fahrtrichtungsanzeiger und die Einordnung auf die Mitte der Fahrbahn mitteilen. Auf Straßen, die nur eine Fahrtrichtung erlauben, soll die Einordnung weit links erfolgen. Dies soll der Linksabbieger möglichst rechtzeitig tun.
  • Bei der Einordnung darf kein Schienenfahrzeug behindert werden. Falls dies aber ausgeschlossen ist, kann der Fahrer sich auf längs verlaufenden Schienen stellen, um das Linksabbiegen sichtbar zu machen.
  • Auch bei diesem Vorgang gilt die Regelung „rechts vor links“. Linksabbieger müssen den entgegenkommenden Fahrzeugen, die nach rechts abbiegen, Vorfahrt gewähren.
  • Biegen zwei einander entgegenkommende Fahrzeuge nach links ab, müssen sie dies voreinander tun. Diese Form nennt sich tangentiales Linksabbiegen. Manchmal wird sie auch als amerikanisches Linksabbiegen bezeichnet. Dabei fahren die Fahrzeuge nicht umeinander herum, bevor sie abbiegen.
  • Manchmal verlangt die Begebenheit der Kreuzung, dass zwei entgegenkommende Linksabbieger nichttangential abbiegen, also umeinander herumfahren, bevor sie abbiegen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Richtungsfahrbahnen zu weit voneinander entfernt sind oder wenn einmündende Straßen seitlich sehr versetzt sind.

Wenden ist auf der durchgehenden Fahrbahn verboten

Wenden ist auf der durchgehenden Fahrbahn verboten

Falsch abbiegen nach links kann die anderen Verkehrsteilnehmer verwirren und auf diese Weise zu einem Unfall führen. Der Bußgeldkatalog sieht zwar nur ein Verwarnungsgeld von 10 Euro beim falsch abbiegen vor, die Geldbuße steigt aber bei einer Gefährdung auf 70 Euro. Hinzu werden gleich zwei Punkte in das Verkehrszentralregister eingetragen. Natürlich müssen Linksabbieger auch sehr auf Fußgänger achten, denn sie können besonders leicht verletzt werden. Biegt der Fahrer falsch ab und gefährdet einen Fußgänger, drohen auch ein Bußgeld von 70 Euro und zwei Punkte in Flensburg.

Bußgeldkatalog zum Wenden (StVO)

Das Wenden auf der Fahrbahn sollte von jedem Autofahrer gelernt sein. Allerdings gestaltet sich das manchmal schwierig. Die StVO legt zudem fest, an welchen Orten nicht gewendet werden darf. Missachtet jemand das Verkehrsrecht in diesem Punkt, kann dies schnell zu einem Bußgeldbescheid führen, der sogar Punkte in Flensburg beinhalten kann.

An folgenden Straßenabschnitten auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen ist es laut StVO nicht gestattet zu wenden:

  • In einem Tunnel
  • In einer Ein- oder Ausfahrt
  • Auf einem Seitenstreifen oder einer Nebenstraße
  • Auf der durchgehenden Fahrbahn

Dass das Wenden an diesen Passagen nicht erlaubt ist, sollte für jeden Autofahrer nachvollziehbar sein. Schließlich kann bei diesen gefährlichen Wendemanövern der entgegengesetzte Verkehr gefährdet oder sogar ein Unfall verursacht werden. Kommt es bei einem dieser Manöver zu einer Gefährdung, wird das Bußgeld um ungefähr 30 Euro erhöht. Bei einer Verursachung eines Unfalls steigt es schon um bis zu 90 Euro, je nach Schwere der Ordnungswidrigkeit.

Grundsätzlich sollte ein Autofahrer immer auf die anderen Verkehrsteilnehmer achten, da es bei einem Wendevorgang schnell zu einer Gefährdung kommen kann. Wenn doch ein Unfall verschuldet wird, dann ist in den meisten Fällen der Autofahrer Schuld, der die erhöhte Sorgfaltspflicht missachtet hat.

Bußgeldkatalog zum Rückwärtsfahren (StVO)

Beim Rückwärtsfahren die Straße überblicken

Beim Rückwärtsfahren die Straße überblicken

Auch beim Rückwärtsfahren gilt eine besondere Sorgfaltspflicht. Das heißt, der Autofahrer muss auf Autos, andere Fahrzeuge, Fahrräder und Fußgänger Rücksicht nehmen. Zum Rückwärtsfahren muss die Straße hinter dem Fahrzeug muss für den Fahrer komplett sichtbar sein. Ist dies nicht der Fall, kann ihm beispielsweise der Beifahrer Hilfestellung geben.

Kann die Straße nicht überblickt werden und ist keine Person verfügbar, die helfen kann, darf nicht rückwärts gefahren werden. Missachtet der Autofahrer seine Sorgfaltspflicht und fährt trotzdem rückwärts und gefährdet dabei jemanden, wird bald ein Bußgeldbescheid mit einer Strafe von 80 Euro und einem Punkt im Briefkasten liegen. Diese hohe Strafe für falsches Rückwärtsfahren ist dadurch gerechtfertigt, dass es schnell zu einem Unfall beim Rückwärtsfahren kommen kann.

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen