Wann verjährt eine Geschwindigkeitsüberschreitung?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Verjährungsfristen im Überblick

Die Verjährung vom Bußgeld ist im Gesetz verankert

Die Verjährung vom Bußgeld ist im Gesetz verankert

Die Verjährungsfrist für Ordnungswidrigkeiten wie der Geschwindigkeitsübertretung, auch Verfolgungsverjährung genannt, beträgt drei Monate. Innerhalb dieses Zeitrahmens muss die zuständige Bußgeldstelle Maßnahmen gegen den verantwortlichen Fahrzeugführer ergreifen. Eine übliche Art und Weise: Die Versendung des Anhörungsbogens.

Aber Achtung: Es zählt bei der Verjährung der Tag des Blitzens. In Ausnahmefällen zählt als Frist für eine Verjährung das Datum auf der Ermittlungsakte. Zudem kann es Unterbrechungen geben, etwa durch einen Vernehmungstermin, die die Verjährungsfrist verlängern können. Eine Unterbrechung geht ebenfalls aus der Ermittlungsakte hervor. Diese sollte möglichst von einem Rechtsanwalt geprüft werden.

Wann verjährt ein Strafzettel?

Die Verfolgungsverjährung ist grob gesagt der Zeitpunkt, ab dem die Ahndung der Tat und die Anordnung von Maßnahmen erlöschen. Das bedeutet, dass die Verjährungsfristen das Bußgeld stoppen können.

Das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) in Deutschland bestimmt die einzelnen Fristen für Bußgelder.

Durch die Verjährung werden die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und die Anordnung von Nebenfolgen ausgeschlossen. (Quelle: § 31 Abs. 1 S. 1 OWiG)

Nach der bestimmten Verjährung verfällt also das Bußgeld und Sie müssen dieses nicht mehr zahlen. Das hat den Hintergrund, dass ein deutscher Staatsbürger nicht unendlich lang für diese Ordnungswidrigkeit, wie beispielsweise das Telefonieren mit Handy am Steuer, belangt werden kann.

Die Verjährungsfristen vom Bußgeld im Detail

Wie bereits erwähnt, ist das OWiG das zuständige Gesetzesbuch für Strafen im Straßenverkehr. Dabei gibt es jedoch unterschiedliche Tatbestände, die mit einer anderen Höhe der Geldbuße verbunden sind.

Aus diesem Grund definiert Paragraph 31 Absatz 2 folgende Zeiten der Verjährung nach der Höhe vom Bußgeld:

  • Geldbuße bis zu 1.000 Euro: 6 Monate
  • Geldbuße bis zu 2.500 Euro: 1 Jahr
  • Geldbuße bis zu 15.000 Euro: 2 Jahre
  • Geldbuße mehr als 15.000 Euro: 3 Jahre
Der Bußgeldbescheid unterbricht die Verjährung für den Betroffenen

Der Bußgeldbescheid unterbricht die Verjährung für den Betroffenen

Diese Fristen der Verjährung für Strafzettel und weitere Tatbestände im Straßenverkehr greifen jedoch erst, wenn Paragraph 26 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) nichts anderes bestimmt. Hier steht nämlich, dass die Verjährungsfrist vom Bußgeld bereits nach 3 Monaten erlischt.

Dieser Fall tritt aber nur dann ein, wenn der Bußgeldbescheid noch nicht eingegangen ist. Die Bußgeldbehörde hat also drei Monate, ab dem Tag der Begehung einer Tat, Zeit, um den Bußgeldbescheid zu erlassen.

In dieser Zeit muss die entsprechende Behörde alle erforderlichen Hinweise und Dokumente zu dem Fall sammeln und aufbereiten. In dem Zeitraum kann sie zudem Zeugen befragen, um dem vermeintlichen Täter den Bußgeldbescheid zu schicken.

Ist zudem noch keine öffentliche Klage gegen den Verkehrssünder ergangen, greift die dreimonatige Verjährung vom Bußgeld. Andernfalls orientieren Sie sich bitte an den anderen Verjährungsfristen, die Sie weiter oben finden.

Unterbrechung der Verjährung

Die Verjährung von Bußgeldern beträgt also im Normalfall 3 Monate. Schickt Ihnen die zuständige Behörde in dieser Zeit keinen Bußgeldbescheid, ist das von der Verjährung betroffene Bußgeld nicht mehr zu zahlen.

Jedoch gibt es verschiedene Vorgänge, die eine Unterbrechung der Verjährung hervorrufen. Die Verfolgungsverjährung vom Bußgeld unterbricht immer dann, wenn der Bußgeldbescheid in der Post liegt. Das Wort Unterbrechung bedeutet, dass die Verjährung ab diesem Zeitpunkt von neuem beginnt (unterbrochen ist) und wieder 3 Monate andauert.

Auch der Anhörungsbogen, der vor dem Bußgeldbescheid zugestellt wird, unterbricht die Verjährung vom Bußgeld. Lediglich der Zeugenfragebogen bleibt hiervon unberührt und sorgt für keine Unterbrechung der Verjährung. Hierbei können Sie jedoch vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Sonderfall beim Verwarnungsgeld und der Verjährung

Die Verjährung vom Strafzettel beträgt auch 3 Monate

Die Verjährung vom Strafzettel beträgt auch 3 Monate

Ein Strafzettel kann auch eine Verjährung nach sich ziehen. Haben Sie beispielsweise einmal falsch geparkt, klebt er an der Windschutzscheibe. Verwarnungsgeld ist es immer dann, wenn die Geldbuße maximal 55 Euro beträgt.

Die Verjährung vom Strafzettel beginnt mit der Nichtzahlung. Sollten Sie nämlich nicht binnen einer Frist von einer Woche den angegebenen Wert bezahlen, schickt die Behörde einen Bußgeldbescheid. Hierbei kommen jedoch Gebühren und Auflagen hinzu, da die Behörde beispielsweise Geld für das Verschicken zahlen musste.

Bei diesem besonderen Fall gilt auch eine dreimonatige Verjährung vom Strafzettel. Schafft die Behörde es nämlich nicht, den Bußgeldbescheid in der Zeit zu verschicken, ist das von der Verjährung betroffene Bußgeld nicht mehr zu zahlen. In der Praxis kommt dies jedoch nicht oft vor.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

{ 58 Kommentare… add one }

  • Yasin April 16, 2015, 8:00 pm

    ich wurde innerorts mit 37 kmh zu viel geblitz, doch habe erst nach ca. 8 Monaten den Bescheid mit dem Bild bekommen.
    Da ich eine Briefumleitung hatte während der Zeit hieß es von der Post das es der Brief abgeschickt wurde doch nicht ankamm, obwohl andere Briefe ohne Probleme angekommen sind.
    Jetz wollte ich wissen wie ich jetz am besten Vorgehen kann in Sachen Einspruch.
    Laut Anwalt muss ich die Sache beweisen.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 20, 2015, 9:07 am

      Hallo Yasin,

      wir bitten um Verständis, aber wir dürfen keine Rechtsauskunft geben.
      Ein Anwalt kann Ihnen in Ihrem Fall weiterhelfen.
      Viel Erfolg!

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Pepe Dezember 6, 2015, 9:18 pm

    Hallo liebes team von Geschwindigkeitsueberschreitung
    ich wurde Mitte Juli in Deutschland mit einem Mietwagen geblitzt. Und ich lebe im Ausland.
    Vor ein paar Tagen kam nun der Bussgeldbescheid per Einschreiben bei mir an. Meine Frage. Kann der Wohnsitz im Ausland oder die Tatsache den Wagen über eine Mietwagenfirma gefahren zu haben Auswirkungen auf die oben genannte Frist von 3 Monaten haben? Ich habe lediglich nach der ‚Tat‘ von der Mietwagenfirma ein Schreiben erhalten, worin ich mich als Fahrer zur Tatzeit bestätigen sollte, was ich auch wahrheitgetreu tat.
    danke für eine Antwort.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Dezember 7, 2015, 8:58 am

      Hallo Pepe,

      nein, der Wohnsitz im Ausland oder die Buchung des Mietwagens kann keine Auswirkung auf die Frist haben. Lediglich die Zustellung des Anhörungsbogens an Sie. Wenn die deutschen Behörden somit schon eine Ermittlung eingeleitet haben, ist die Verjährung erst nach 3 Jahren.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsüberschreitung.net

  • Nathan Dezember 15, 2015, 9:44 am

    Ich wurde am 11.09 um 9:30 geblitzt. Der Bußgeldbescheid kam am 11.12 um ca 11 Uhr an. Ist das nicht eigentlich schon verjährt?
    Danke 🙂

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Dezember 21, 2015, 8:23 am

      Hallo Nathan,

      in manchen Ausnahmefälle zählt auch das Datum der Ermittlungsakte.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsüberschreitung.net

  • Nico Dezember 21, 2015, 4:33 pm

    Hallo, ich wurde am 30.08.2015 mit einem Firmenwagen geblitzt. Am 29.09.15 ging der Zeugenfragebogen an die Firma und wurde beantwortet, dass der Fahrer nicht zu erkennen ist (Bild war wirklich sehr sehr schlecht und nur von der Seite). Der Zeugenfragebogen wurde am 30.09.15 zurückgesandt. Heute (21.12.2015) erhalte ich persönlich eine Anhörungsbogen der Bußgeldstelle. Ist die Ordnungswidrigkeit nicht schon verjährt? Vielen Dank für die Bemühungen und die Rückantwort.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Dezember 28, 2015, 10:16 am

      Hallo Nico,

      die Verjährung kann unterschiedlich ausfallen, je nach Bearbeitungszeitraum. Gemäß Ihres angegebenen Datums und der Reaktion Ihrerseits auf das Schreiben, ist eine Verjährung noch nicht eingetreten.

      Ihr Team von geschwindigkeitsuberschreitung.net

  • claudia Dezember 30, 2015, 4:52 pm

    Hallo liebes Team,
    Ich wurde am 1.09.15 bei einer roten Ampel geblitzt und hatte maximal 60 kmh drauf .es war keine Gefahrenzone meiner Ansicht nach. Der Bescheid hierfür kam erst am 29.12.15. Also nach den 3 Monaten Verjährungsfrist.
    Das Auto, mit den ich geblitzt worden bin, gehört meinem freund. Er selbst wurde ca am 29.8.15 zweimal ausserorts geblitzt auf einem langen Reiseweg (waren 70 /80 zonen).
    Dafür bekam er aber schon zwischenzeitlich bescheid . Von meinem Vergehen war da noch keine Rede von der Behörde. Nur bin seinen vergehen.
    Kann ich mich auf dir Verjährungsfrist beruhen?
    Muß ich aber meine Daten noch zu schicken?

    Viele grüsse
    Claudia

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Januar 4, 2016, 8:16 am

      Hallo Claudia,

      bei Ihnen könnte der Einzelfall entscheiden. Um sicher zu gehen, wie Sie weiter verfahren, bietet es sich an, sicherheitshalber einen Rechtsberater einzuschalten.

      Ihr Team von geschwindigkeitsüberschreitung.net

  • Sven Pautsch Februar 15, 2016, 10:51 pm

    Hallo!
    Ich habe am 18.10.15 in berlin in der Umweltzone mit dem Auto von meiner Freundin ohne Ticket und ohne grüne Plakete (die lag im Handschuhfach) geparkt. Jetzt kam am 2.02.16 ein Bussgeldbescheid mit 90 € (80 € Plakette und 10 € Parken) plus Gebühr und Auslagen = alles Gesamt 118,50 €.
    Ist die Tat nicht bereist verjährt? Und Mein Geburtsort ist falsch angegeben. Ist der Bescheid wegen Formfehler unwirksam ?
    Vielen dank für Ihre Antwort!
    Best Grüße
    Sven

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 22, 2016, 7:27 am

      Hallo Sven,

      eine Verjährung kann nach 3 Monaten gegeben sein, allerdings kommt es darauf an, wann Sie den Anhörungsbogen erhalten haben. Wir können leider keine Rechtsberatung anbieten, dazu müssen Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Ihr Team von geschwindigkeitsuberschreitung.net

  • Siabel Februar 23, 2016, 6:04 pm

    Ich hatte vor lange Zeit einen Bußgeldbescheid von der Regirungspräsidium Kassel erhalten, es rechtzeitig ausgefüllt und zurück geschickt.Ich gab an dass nicht ich der Fahrer und auf dem Bild bin sondern ein Herr xxx.
    ———————————–

    Dann habe ich am 22.01.2016 einen Brief von der Fahrerlaubnisbehörde erhalten in dem Brief steht folgendes geschrieben.

    Verwarnung gemäß § 2 a Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 StVG

    Sehr geehrte Herr xxx,
    Ihre Fahrerlaubnis wurde auf Probe erteilt. Nachdem Sie aufgrund einer verkehrszuwiderhandlung bereits ein Aufbauseminar besuchen mussten, wurden Sie während der Laufzeit laufenden Probezeit, die Kraft Gesetzes um zwei Jahre zu verlängern war, erneut verkehrsauffällig:

    Tag des Verstoßes:14.08.2015
    Art der verkehrszuwiderhandlung:
    Abschnitt ( Anlage 12 zu § 34 FeV) A

    Außerhalb geschlossener Ortschaft en um 35 Km/h Überschritten.
    Zulässige Geschwindigkeit 100km/h.
    Festgestellte Geschwindigkeit nach Toleranzabzug: 135km/h.

    Ich wurde verwarnt und muss innerhalb 2 Monaten nach Zustellung diese Verwarnung freiwillig an einer Verkehrspycholohischen Beratung nach §2a Abs. 7StVG teilzunehmen.

    ———————————–
    Als ich die Situation der Fahrerlaubnisbehörde schilderte wurde ich gebeten dies der Regierungspräsidium Kassel mitzuteilen.

    Nachdem ich die Regierungspräsidium Kassel angeschrieben habe das ich rechtzeitig den Bußgeldbescheid ausgefüllt hatte und angab das nicht ich der Fahrer gewesen sei, sondern ein Herr xxx.
    Kamm als Anwort.

    Ordnungswidrigkeit am 14.08.2015 mit dem PKW xxxxx

    Sehr geehrte Herr xxx,
    Der Ihnen übersandten Mahnung liegt ein Bußgeldbescheid vom 07.12.2015 zugrunde, der am 10.12.2015 in den zur Wohnung gehörenden Briefkasten eingelegt, damit wirksam zugestellt, nach Ablauf der zweiwöchigen Einspruchsfrist rechtskräftig und schließlich zur Zahlung fällig wurde.
    ————————
    Fragen?

    Ist die Tat nicht bereist verjährt?
    Was kann ich tun um aus der Sache rauszukommen?

    Info:
    Das Fahrzeug ist auf meinen Vater zugelassen und auf den Bild handelt es sich auch nicht um mich.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 29, 2016, 7:29 am

      Hallo Siabel,

      eine Verjährung erfolgt erst 3 Monate nach Zustellung des Briefes durch die Fahrerlaubnisbehörde. Wenn Sie nicht der Fahrer waren, ist es ratsam einen Anwalt zu befragen. Wir können leider keine Rechtsberatung anbieten.

      Ihr Team von geschwindigkeitsuberschreitung.net

  • Stefan März 21, 2016, 12:15 pm

    Hallo,
    ich bin mit meinem Fahrzeug Außerorts mit 55 KmH zu viel geblitzt worden. Das Fahrzeug ist auch meinem Vatter zugelassen. Er bekam auch innerhalb der drei Monate einen Anhörungsbogen in dem er schilderte das ich der Fahrer war. Nach Absendung des Schreibens bis heute sind mehr als drei Monate vergangen und ich habe immer noch nichts gehört oder einen Brief bekommen. Ist somit die Frist von 3 Monaten verjährt? Oder muss ich weiterhin mit einer Strafe bzw. Fahrverbot rechnen? Danke Schön im vorraus …

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net März 29, 2016, 6:49 am

      Hallo Stefan,

      die Verjährungsfrist für Ordnungswidrigkeiten gilt in der Regel 3 Monate nach der Tat, kann aber durch Vernehmungstermine etc. unterbrochen werden. Generell müssten Sie aber innerhalb der 3 Monate den Bußgeldbescheid erhalten. In Ihrem Fall kann die Verjährung greifen.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Enrico April 4, 2016, 7:27 am

    Hallo, ab wann zählt die verjährungsfrist wenn man außerhalb einer Ortschaft mit 51kmh geblitzt wurde? Ab dem Tag des Deliktes oder ab den Tag wo man die Ordnungswiedrigkeit zugibt!?

    Mfg Enrico

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 4, 2016, 8:01 am

      Hallo Enrico,

      die Verjährungsfrist beginnt ab dem Tag des Deliktes. Allerdings wird sie durch das Zustellen das Anhörungsbogens unterbrochen.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Anton April 5, 2016, 12:57 am

    Hallo!

    Ich wurde am 2.1.2016 in Deutschland geblitzt und bis dato habe ich kein
    Bußgeld bekommen.
    Gilt die Verjährungfrist auch für mich als Österreicher mit Wohnsitz in Österreich?

    Gruß!

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 11, 2016, 7:45 am

      Hallo Anton,
      die Verjährungsfrist gilt auch für Österreicher und Sie sollten keinen Bußgeldbescheid mehr zu erwarten haben. Verjährt ist das Vergehen aber erst spätestens nach 3 Jahren.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Marlen April 5, 2016, 11:28 am

    Liebes Team,
    leider bin ich auch in eine Blitzerfalle getappt.
    Ich fuhr auf der A 3 Richtung Ruhrgebiet. Kurz vor
    Köln senkt sich die Geschwindigkeit ganz schnell von
    120 – 100 – 80 dies alles war mir bekannt und ich fuhr
    Auch so ca. 80- 85 plötzlich sah ich 60 danach sofort 50
    Und dann kam der Blitz, es gab keine Baustelle oder sonstige
    Anlässe die eine solche extreme Geschwindigkeitsbegrenzung
    hätte befürworten können.
    Nun gehe ich davon aus das die Messung schon viel früher
    Stattgefunden hat und als es blitzte war es zu spät .
    Ich habe in meinen 45 Jahren die ich fahre noch nie einen Punkt
    Bekommen, kann ich nun damit rechnen und wie lange dauert es bis so ein Bussgeld bescheid ?
    Vielen Dank!

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 11, 2016, 7:03 am

      Hallo Marlen,
      nach Ihren Angaben sind Sie mit einem PKW außerhalb geschlossener Ortschaften mit etwa 35 km/h zu schnell gefahren.
      Abzüglich 3 km/h Toleranz sind das: 32 km/h. Konsequenzen, mit denen Sie in diesem Fall zu rechnen hätten, wären ein
      ein Punkt in Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro.
      Die konkreten Werte erhalten Sie mit dem Bußgeldbescheid. Dieser kann innerhalb von drei Monaten nach dem Vergehen zugesandt werden.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Riki April 6, 2016, 2:27 pm

    Hallo!
    I’m a non-german resident.
    A long time ago (about 4 or 5 years ago in 2012 or 2011) I was flashed in Germany driving a rent car. Then I received a letter with my photo and text in german language about the speed ticket for about 200 euro. I didn’t understand the full text and couldn’t pay fine because I didn’t know how to make such transaction. It has already passed more than 3 years – is there still any problem with this speed ticket?
    Danke

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 11, 2016, 7:37 am

      Hallo Riki,
      after three years the fine should be barred.

      The team of Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Lenni April 9, 2016, 2:09 pm

    Hallo und MOIN.
    Ich habe gerade (09.04.2016) eine Mahnung im Briefkasten. Jetzt kommt’s: Geschwindigkeitsüberwachung BAB A2 vom ‚08.07.2009‘. Veraltetes Kennzeichen und wirklich aus dem Jahre 2009. Fälligkeit 07.03.2016. Betrag 271,50€ inkl. 8€ Mahngebühr. Ich kann mich ABSOLUT an nichts erinnern und auch ehrlich nicht nachvollziehen wie dies zustande gekommen sein soll.
    Tip wie ich mich verhalten kann?
    Vielen Dank und Beste Grüße, Lenni

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net April 11, 2016, 6:25 am

      Hallo Lenni,

      in diesem Fall sollten Sie Kontakt zu der Behörde aufnehmen und dort um Auskunft bitten.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Juliane Juni 8, 2016, 11:37 am

    Hallo,

    macht es irgendwie Sinn, einen Anhörungsbogen einfach unbeantwortet zu lassen und nicht zu reagieren, um Zeit zu „schinden“ oder ist es empfehlenswert, schnell zu bestätigen, dass man tatsächlich der Fahrer ist bzw. das lieber sein zu lassen?

    Es handelt sich um 27 km/h.

    Danke!

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Juni 13, 2016, 6:42 am

      Hallo Juliane,

      leider können wir keine Rechtsberatung anbieten. Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Anwalt.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Porzia Christian Juli 22, 2016, 9:51 pm

    Hallo,

    ich wurde am 19.04.16 innerorts mit 71 km/h geblitzt.
    (Toleranz schon abgezogen)
    Heute erhielt ich einen Anhörungsbogen zu der Sache. (Poststempel 21.07.16)
    im Briefkasten am 22.07.16.
    Greift die Verjährungsfrist in diesem Fall?
    Freue mich über eine aussagekräftige Antwort.
    Vielen Dank.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Juli 25, 2016, 6:30 am

      Hallo Christian,

      da die Verjährungsfrist 3 Monate beträgt, ist sie in Ihrem Fall schon vergangen.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

      • Theodor Juli 28, 2016, 7:13 am

        Hallo,

        wie verhält man sich denn, wenn man nach der Verjährung noch einen Anhörungsbogen bekommt? Den Bogen ignorieren, selbständig Einspruch einlegen oder gar einen Anwalt hinzuziehen? Ich bin ebenso wie Christian betroffen und frage mich nun, wie man auf so etwas reagieren sollte.

        Vielen Dank

        • geschwindigkeitsueberschreitung.net August 1, 2016, 6:26 am

          Hallo Theodor,

          leider können wir keine Rechtsberatung anbieten. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt.

          Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Alex August 10, 2016, 4:58 pm

    Hallo!
    Folgende Frage: Ihr schreibt, die Verjährungsfrist beträgt drei Monate ab dem Tag der Tat.
    Ein Rechsanwalt sagte mir jedoch, es seien drei Monate ab em Ende des Monats der Begehung der Tat.
    Wurde ich also z. B. am 5. Januar mit 40 km/h zu viel geblitzt,
    wäre die Verjährung dann am 5. April (5. Januar + 3 Monate), oder am 1. Mai (Ende Januar + 3 Monate)?

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net August 15, 2016, 6:14 am

      Hallo Alex,

      Die Verjährungsfrist beginnt mit Beendigung der Tat. In Ihrem Beispiel wäre eine Verjährung am 5.April eingetreten, sofern die Frist nicht unterbrochen wurde.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Rosie September 24, 2016, 2:52 pm

    Ich wurde am 09.06.16 mit einem Mietwagen geblitzt (nur 12 km/h). Innerhalb der 3 monatsfrist habe ich Post von der Autovermietung bekommen, dass diese meine Daten an die Behörde weitergegeben haben, da eine Ordnungswidrigkeit festgestellt wurde. Von der Behörde habe ich heute, am 24.09.16 eine Verwarnung mit verwarngeld und anhörung, datiert auf den 21.09.16, erhalten. Ist diese Ordnungswidrigkeit verjährt oder wurde die Verjährung durch Anhörung der Autovermietung unterbrochen?

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Oktober 4, 2016, 6:32 am

      Hallo Rosie,

      die Anhörung der Autovermietung unterbricht die Verjährung für Sie persönlich nicht. Daher sollte diese Ordnungswidrigkeit nach Ihren Angaben bereits verjährt sein.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

      • Rosie Oktober 27, 2016, 1:26 pm

        Danke. Ich habe mich wegen verjährung gegen die Verwarnung gewehrt und bekam jetzt erneut post, dass die verjährung wegen einer ersten Verwarnung vom 19.08. unterbrochen wurde. Telefonisch habe ich dann erfahren, dass die erste Verwarnung nicht zugestellt werden konnte und an das Amt zurückging. Ist dadurch die verjährung tatsächlich unterbrochen gewesen?

        • geschwindigkeitsueberschreitung.net November 1, 2016, 7:19 am

          Hallo Rosie,

          ja, der Versuch der Zustellung unterbricht die Verjährung.

          Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Kerim Oktober 16, 2016, 1:02 am

    Hallo,
    Ich hätte da mal eine Frage da es ein sehr eigenartiger Fall ist.
    Ich wurde am 3.6.16 mit dem Fahrzwug von meiner Mutter innerorts mit 31km/h zu schnell geblitzt.
    Am 29.6.16 bekam ich einen Anhörungsbogen mit (…ihnen wird vorgeworfen…)
    Am 28.7.16 bekam ich auch schon den Bußgeldbescheid. Jedoch war ich zu der Zeit nicht daheim sonder in der Stadt wo ich Studierte. Ich habe bei der Bußgeldstelle angerufen und gesagt das ich nichts bezahlen kann wovon ich kein Beweis habe. Diese haben mir per E-Mail ein Blitzerfoto zugeschickt. Daraufhin musste ich bezüglich meines Studiums in den Ausland und habe der Bußgeldstelle mitgeteilt dass ich erst am 15.10.16 wieder in Deutschland sein werde. Nun habe ich erneut am 15.10.16 ein Busgeldbescheid bekommen.

    Meine Frage ist:

    Wie oft kann eine Ordnungswiedrigkeit verjähren ?
    Ist meine Ordnungswiedrigkeit bereits verjährt?

    LG
    Hasirci

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Oktober 17, 2016, 6:21 am

      Hallo Kerim,

      eine Ordnungswidrigkeit kann einmal verjähren. In Ihrem Fall ist eine Verjährung nicht gegeben, da diese unterbrochen wurde.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Thomas Oktober 17, 2016, 2:16 pm

    Guten Tag,
    wegen einer Geschwindigkeitsübertretung mit dem mir überlassenen Dienstwagen erhielt mein Arbeitgeber einen Anhörungsbogen. Mit diesem teilte er mit, dass mir der Wagen überlassen wurde.
    Dann bekam ich einen Anhörungsbogen. Da ich nicht gefahren bin, und das Foto auch klar eine weibliche Person zeigt, habe ich darauf hingewiesen.
    In dem nun eingegangenen Zeugenbefragungsbogen werde ich darauf hinweisen, dass ich den Wagen meiner Frau überlassen hatte. Daraufhin wird diese einen Anhörungsbogen erhalten und darauf hinweisen, nicht gefahren zu sein. Dann wird auch sie einen Zeugenbefragungsbogen erhalten. In diesem wird sie mitteilen, dass sie ihrer Tochter den Wagen zur Verfügung gestellt hatte.
    Wenn die Tochter meiner Frau dann einen Anhörungsbogen außerhalb der Verjährungsfrist von 3 Monaten erhält (vom Tag der Tat ausgehend), haben dann die 3 vorherigen Anhörungsbögen betreffend der Verjährung eine unterbrechende Wirkung?
    Vielen Dank für eine Information
    Thomas

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Oktober 25, 2016, 6:34 am

      Hallo Thomas,

      ein Anhörungsbogen kann die Verjährung nur unterbrechen, wenn er dem Täter zugestellt wird. In Bezug auf Ihre Tochter haben die anderen Anhörungsbögen also keine Relevanz.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Waltraut November 27, 2016, 2:03 pm

    Hallo,
    ich habe eine Frage .Am 30.04.2014 habe ich mit meinem PKW im absoluten Halteverbot geparkt. Daraufhin bekam ich am 5.5.2014 einen Bescheid über 15,00 €. Diesen Betrag bezahlt ich leider erst am 18.6.2014. Dann kamen Gebühren am 13.6.14 in Höhe von 25,00 € sowie Zustellkosten von 3,50 €.. Am 28.7.14 bekam ich eine Mahnung über 3,00 € . Dann am 15.10.14 Versandgebühren/Porto 3,00 €, dann am 15.10.14 nochmals Versandgebühren 0,60 €, dann15.10.14 Vollstreckungsbegühren 34,00 € und jetz am 16.11.16 Versandgebühren/Porto 0,70 €. Wann tritt hier Verjährung ein, zumal Strafe in 2014 gezahlt.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net November 28, 2016, 9:45 am

      Hallo Waltraut,
      wenn Sie Ihren Verstoß bereits einmal bezahlt haben, sollte die Angelegenheit eigentlich erledigt sein. Bitte wenden Sie sich zur Klärung der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Er informiert Sie über Ihre weiteren Optionen.
      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Tommy S. Dezember 18, 2016, 8:03 am

    Huhu,
    Habe am 07.08.16 wohl falsch geparkt in Berlin, mit einem Mietwagen. Bekam jetzt eine Rechnung der Mietfirma das sie meine Daten an die zuständige behörde weitergegeben haben. Bis heute 18.12.16 kam kein offizielles schreiben der Stadt Berlin, weder Anhörung noch sonst irgend etwas. Drei Monate sind um; ist es somit verjährt???
    Danke für euren Ratschlag!

    Liebe grüße; -)

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Dezember 19, 2016, 7:57 am

      Hallo Tommy,
      die Verjährung von Ordnungswidrigkeiten wie Falschparken tritt nach 3 Monaten ein, wenn vorher kein Anhörungsbogen die Frist unterbrochen hat. Ist dies nicht geschehen, sollte die Sache vom Tisch sein.
      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Bettina Januar 15, 2017, 9:52 am

    Liebes Geschwindigkeitsüberschreitungs-Team,
    ich wurde am 11.06.16 im Auto meines Freundes geblitzt. Am 02.08.16 erhielt dieser einen Zeugenfragebogen und machte Angaben zu meiner Person. Bis heute (15.01.17) habe ich keine weitere Reaktion (Bußgeldbescheid) erhalten. Ist die Sache verjährt?
    Danke für eure Antwort!

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 9, 2017, 7:58 am

      Hallo Bettina,

      die Angelegenheit scheint in der Tat verjährt zu sein.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Bettina Januar 25, 2017, 4:51 pm

    Hallo liebes geschwindigkeitsueberschreitung.net-Team,
    ich bin am 11.06.16 mit dem Auto meines Freundes geblitzt worden. Am 02.08.16 erhielt dieser einen Zeugenfragebogen, den er ausgefüllt mit meinen Angaben zurück schickte. Bis zum heutigen Tag habe ich keinen Bußgeldbescheid erhalten. Ist die Sache damit verjährt?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Bettina

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 9, 2017, 9:17 am

      Hallo,

      die Verjährung sollte in der Tat eingetreten sein.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Jon Doe Januar 29, 2017, 4:52 pm

    Hallo,
    mein Auto ist auf meinen Vater zugelassen, der auch den Anhörungsbogen erhalten hat. Der Bußgeldbescheid ist nach Ablauf der Verjährungsfrist (bezogen auf den Tag der Geschwindigkeitsüberschreitung) bei mir eingetroffen. Hat der Anhörungsbogen in diesem Fall aufschiebende Wirkung? Ich als „Täter“ habe diesen ja schliesslich nicht erhalten.

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 9, 2017, 8:36 am

      Hallo,

      in der Tat hat der Anhörungsbogen für Sie keine Aufschiebende Wirkung.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Andreas Februar 11, 2017, 8:28 am

    HALLO
    ich würde am 6.11.16 geblitzt worden und habe bis jetzt nch keinen bussgeldbescheid bekommen,ist noch zu erwarten das ich einen bekomme oder nicht danke

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net Februar 16, 2017, 7:33 am

      Hallo Andreas,
      die Verjährung tritt in der Regel nach drei Monaten ein, allerdings können Vorgänge innerhalb der Behörde dazu betragen, dass diese Frist unterbrochen wird.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Carlos März 3, 2017, 1:14 am

    Am 01.11.2016 wurde mir n Knöllchen verpasst, etwa 21:30h.
    Ich habe weder Einspruch eingelegt, noch bezahlt.
    Heute, am 02.03.2017 (4 Monate später) kam ein gelbes Briefchen, ich sollte die 25€ zahlen zzgl 3,50€ Bearbeitungsgebühr)

    Meiner Meinung nach ist es verjährt.

    Soll ich dem Gericht/Ordnungsamt darauf schreiben dass der Verjährungsfrist von 3 Monate am 31.01.2017 abgelaufen ist?

    Vielen Dank im Voraus

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net März 9, 2017, 8:37 am

      Hallo Carlos,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie bezüglich Ihres Falles beraten.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

  • Michael März 16, 2017, 12:39 pm

    Ich wurde am 17.12.2016 innerorts mit einem Firmenfahrzeug geblitzt. Heute haben wir den 16.03.2017 und ich habe noch keinen Bußgeldbescheid oder Post in irgendeiner Form von den Behörden erhalten.
    Ist der Fall somit verjährt und für mich erledigt?

    Vielen Dank für eine Antwort

    • geschwindigkeitsueberschreitung.net März 23, 2017, 7:23 am

      Hallo Michael,
      in der Regel verjährt ein Bußgeldbescheid nach drei Monaten. Allerdings können verschiedene Vorgänge, wie der Versand eines Anhörungsbogen, die Verjährung unterbrechen.

      Ihr Team von Geschwindigkeitsueberschreitung.net

Neuen Kommentar verfassen