Bußgeldkatalog Bus und Geschwindigkeit

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Busse sind für den Personentransport weltweit unersetzlich. Täglich werden mehrere Millionen Passagiere über die Straßen Europas bewegt. Vor allem bei Fernbussen werden auch die Autobahnen werden zum Fahren genutzt. Da ein beladener Bud ein hohes Gewicht aufweist, ist für Busse eine Höchstgeschwindigkeit festgelegt. Eine Missachtung führt zu Bußgeldern und in einigen Fällen auch zu Punkten in Flensburg.

Wie genau die Höchstgeschwindigkeit von einem Bus auf der Autobahn definiert ist und welche Konsequenzen folgen, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Busse überschritten wird, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Höchstgeschwindigkeit für Busse außerorts

Die Bus-Geschwindigkeit auf der Autobahn darf maximal 100 km/h betragen.

Die Bus-Geschwindigkeit auf der Autobahn darf maximal 100 km/h betragen.

Bus-Fahrer haben meist einen strikten Zeitplan einzuhalten. Ein Stau kann eine pünktliche Ankunft am Zielort verhindern. Dennoch darf die verlorene Zeit nicht durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung vom Bus-Fahrer aufgeholt werden. Die Vorschriften dienen der Sicherheit im Straßenverkehr.

Außerorts wird zwischen der Bus-Geschwindigkeit auf der Landstraße und der Bus-Geschwindigkeit auf der Autobahn unterschieden:

  • Bus-Geschwindigkeit auf der Bundesstraße/Landstraße: Die Höchstgeschwindigkeit für einen Bus liegt bei 80 km/h. Diese Vorgabe gilt für alle Fahrzeuge in denen alle Insassen einen Sitzplatz haben. Ist dieser nicht für alle Passagiere vorhanden, darf eine Geschwindigkeit von 60 km/h nicht überschritten werden.
  • Bus-Geschwindigkeit auf der Autobahn: Die Bus-Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen, bei denen die Fahrspuren deutlich voneinander getrennt sind, beträgt laut Straßenverkehrsordnung (StVO) 100 km/h.

Höchstgeschwindigkeit für Busse innerorts

Gerade in Großstädten sind die Straßen voll von Omnibussen des öffentlichen Nahverkehrs. Bus-Fahrer müssen sich genau wie andere Fahrzeugführer an die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Busse dürfen innerorts eine maximale Geschwindigkeit von 50 km/h nicht überschreiten.

Ist also innerorts laut Verkehrsschild eine zulässige Geschwindigkeit über 50 km/h erlaubt, müssen Bus-Fahrer ihre Geschwindigkeit trotzdem anpassen. Auf der Stadtautobahn gilt dieses Limit allerdings nicht. Das Bußgeld für einen Omnibus-Fahrer, der die Geschwindigkeitsbegrenzung missachtet, fällt innerorts sogar höher aus, als das Bußgeld für denselben Verstoß außerorts.

Kontrollgerät dokumentiert eine Geschwindigkeitsüberschreitung des Bus-Fahrers

Die Bus-Geschwindigkeit innerorts ist auf 50 km/h begrenzt.

Die Bus-Geschwindigkeit innerorts ist auf 50 km/h begrenzt.

Ein mechanischer Tachograph (auch Fahrtenschreiber genannt) protokolliert die Geschwindigkeit, die zurückgelegte Strecke und die Lenk- Und Ruhezeiten des Bus-Fahrers. Dieses digitale Kontrollgerät ist Pflicht für alle Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mehr als 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht und Busse, die mehr als neun Sitzplätze anbieten.

Bei einer Kontrolle durch die Polizei können diese Daten ausgelesen werden. Hat der Bus-Fahrer die Geschwindigkeit länger als eine Minute überschritten, wird dieses Vergehen automatisch auf dem Gerät gespeichert. Der Fahrer kann die Daten weder manipulieren noch löschen.

Generell zeichnet das Gerät mindestens 365 Tage auf einem versiegelten Chip auf, bevor die Daten gelöscht werden. In der Regel werden aber bei einer Kontrolle nur die letzten 15 Tage überprüft. Im Verdachtsfall kann die Überprüfung einen größeren Zeitraum umfassen.

Bußgeldkatalog: Busse und deren Geschwindigkeit

Entspricht die gefahrene Geschwindigkeit eines Busses nicht den Vorschriften, wird ein Bußgeld fällig. Auch hier muss zwischen innerorts und außerorts unterschieden werden. Wobei ein Verstoß innerorts zu einem höheren Bußgeld für den Fahrer führt.

Hält ein Fahrer die Höchstgeschwindigkeit für Busse außerorts nicht ein, erwartet ihn bei einem Verstoß bis 10 km/h ein Bußgeld von 15 Euro. Dasselbe Vergehen innerorts wird mit einem Bußgeld von 20 Euro bestraft.
Ab einer Überschreitung von 16 km/h kommt zusätzlich zu dem Bußgeld noch ein Punkt in Flensburg auf den Fahrer zu. Bei einem Verstoß über 26 km/h innerorts wird ein einmonatiges Fahrverbot verhängt. Außerorts wird erst ab 31 km/h ein Fahrverbot fällig.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen