Drogentest und Alkoholtest – Was ist rechtens?

Geraten Sie in eine allgemeine polizeiliche Verkehrskontrolle, ist es in Deutschland möglich, dass die Polizei einen Alkohol- oder Drogentest mit Ihnen machen möchte. Oft kommen zu den Tests Fragen auf: Was darf die Polizei? Darf nach einem Alkoholtest ein zweiter angeordnet werden? Darf ich einen Drogentest verweigern? Diese Fragen und mehr beantworten wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Verkehrskontrolle – Was sind meine Rechte und Pflichten?

Verkehrskonrtolle: Wann die Polizei einen Drogentest machen darf!

Verkehrskonrtolle: Wann die Polizei einen Drogentest machen darf!

Hat die Polizei bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle den Verdacht, dass Sie Drogen oder Alkohol konsumiert haben, dann darf sie einen Test anordnen. Aber welche Rechte haben Sie, wenn es um einen Drogentest geht?

Rein rechtlich gesehen können Sie einen Drogentest verweigern, der von der Polizei angeordnet wird. Dazu zählen bei Verdacht auf Drogenmissbrauch sowohl der Urintest als auch der Speicheltest. Allerdings sollte Ihnen bei einer Verweigerung bewusst sein, dass die Polizei Sie mit aufs Revier nehmen darf.

Existieren bei einem negativen Alkoholtest weiterhin Anzeichen eines Rauschzustandes, dann darf die Polizei selbstverständlich auch noch einen Drogentest durchführen. Auch hier haben Sie aber die Möglichkeit, den zweiten Drogentest zu verweigern.

Denn auf dem Revier kann von einem Arzt ein Bluttest durchgeführt werden. Die Entscheidungsgewalt liegt allerdings nicht mehr bei der Polizei. Ein Richter oder Staatsanwalt muss den Drogentest anordnen. In diesem Fall können Sie sich dann nicht mehr verweigern, ohne dass Konsequenzen drohen.

Widersetzung einer richterlichen Anordnung kann zu einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte führen. Die Kosten für einen positiven Bluttest müssen ebenfalls Sie tragen. Drogenscreenings kosten in der Regel über 200 Euro. Gleiches gilt auch für Alkoholsünder.

Ein richterlicher Beschluss kann von der Polizei umgangen werden, wenn eine mögliche Gefährdung des Straßenverkehrs vorliegt. Falls der Drogenspürhund anschlägt oder die Beamten einen starken Drogengeruch aus dem Fahrzeug wahrnehmen, kann der Bluttest sofort ausgeführt werden.

Der Alkoholtest im Detail

Alkohol zählt ebenfalls zu den Drogen und ist im Straßenverkehr tabu. Der Bußgeldkatalog sieht für Alkohol oder Drogen am Steuer nämlich hohe Strafen vor.

Um von der Polizei zum Pusten in ein Alkoholtestgerät aufgefordert werden zu können, müssen eindeutige Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass Sie Alkohol konsumiert haben. Dazu kann die Fahrweise oder auch der Alkoholgeruch einer Person zählen.

Alkohol getrunken und Test - Darf er verweigert werden?

Alkohol getrunken und Test – Darf er verweigert werden?

Das Alkoholmessgerät kann in Verdachtsfällen Aufschluss darüber geben, ob ein Autofahrer mehr als 0,5 Promille im Atem hat. Aber auch hier gilt: Werden Sie zu einem Alkoholtest der Polizei aufgefordert, können Sie diesen verweigern.

Der Promillewert kann auch selbst mit einem sogenannten Promilletester wie dem “Alkometer” oder “Alkotest” gemessen werden. Der private Promilletest wird in den meisten Fällen durch Pusten ausgeführt. Im Internet können Sie problemlos einen Alkoholtest kaufen.

Drogentest – Die gängigsten Modelle

Es gibt zwei Varianten, jemanden auf den Konsum von Drogen zu testen. Bei einer Verkehrskontrolle muss der Drogentest vor Ort ausgewertet werden können und zudem ein zeitnahes Ergebnis liefern. Dafür wird ein Schnelltest angeordnet.

Zudem gibt es Drogentests, die in einem Labor ausgewertet werden müssen. Ein “Drogenscreeing” gibt dann Aufschluss über die im Körper gefundenen illegalen Substanzen und genaueren Drogenarten.

  • Speichel: Auf einem Drogentester wird eine Probe vom Speichel abgegeben. Innerhalb weniger Minuten verfärbt sich der Teststreifen und das Ergebnis vom Drogentest liegt vor.
  • Urin: Drogen im Urin lassen sich teilweise noch Tage nach der Einnahme nachweisen. Das liegt daran, dass die illegalen Substanzen durch die Niere ausgeschieden werden. Zur Abgabe ist für einen Urintest eine geeignete Örtlichkeit notwendig. Daher ist ein “Drogenscreeing” auf Urin nicht als Drogentest bei einer Verkehrskontrolle geeignet.
  • Haare: Eine Haaranalyse auf Drogen kann ausschließlich auf Sie zukommen, wenn ermittelt werden soll, ob Sie bereits vor längerer Zeit Drogen eingenommen haben. Ein Drogentest der Haare wird oftmals bei der MPU durchgeführt, wenn bereits ein Drogenvergehen vorlag. Auch Ihre Fingernägel können Aufschluss darüber geben, ob Sie bereits über einen längeren Zeitraum “clean” sind.
  • Blut: Die Blutabnahme kann ausschließlich durch einen Arzt erfolgen. Da sie kaum manipulierbar ist, ist diese auch die einzige Methode, die vor Gericht als Beweismittel akzeptiert wird. Oftmals wird der Bluttest als zweiter Test angeordnet, nachdem der erste bereits positiv ausgefallen ist. Der Nachteil: Drogen im Blut können bereits mehrere Stunden nach der Einnahme nur noch in geringen Mengen oder gar nicht mehr nachgewiesen werden.

Der Test vom Speichel ist ein Drogenschnelltest, der bei einer Verkehrskontrolle sofort durchgeführt werden können. Die Durchführung vom Drogentest durch Urin, Haare und Blut benötigt mehr Zeitaufwand. Zudem müssen Sie für die Kosten eines positiven Bluttests selbst aufkommen.

Drogenschnelltest in der Apotheke kaufen

Neben dem Drogentest der Polizei kann ein Drogentest in der Apotheke gekauft werden. So können Sie beispielsweise einen Urintest auf THC machen. Die Kosten für den Drogentest liegen meist bei unter 10 Euro.

THC im Urin kann genauso nachgewiesen werden wie andere Drogen.

THC im Urin kann genauso nachgewiesen werden wie andere Drogen.

Cut-Off-Wert – Was ist das?

Der Cut-Off-Wert zeigt den Wert an, bei dem ein Drogentest positiv ausfällt. Drogenschnelltests haben generell sehr niedrige Cut-Off-Werte, sodass bereits beim passiv Rauchen von Cannabis der Drogentest auf THC anschlagen kann.

Obwohl bereits eine Menge von 1 ng/ml im Blut nicht erlaubt ist, liegt der Cut-Off-Wert erst bei bei 12 ng/ml für Cannabis. Damit können Menschen, die durch Passivrauchen geringe Mengen von Cannabis im Kreislauf haben, nicht belastet werden.

Nachweisbarkeit von Drogen

Die Nachweisbarkeit von Drogen lässt sich pauschal nicht auf eine bestimmte Dauer festsetzen. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle, wie z.B.

  • Konsumierte Menge
  • Häufigkeit des Konsums
  • Gesundheitszustand

Die nachfolgende Tabelle zeigt Durchschnittswerte für den Nachweis verschiedener illegaler Substanzen in Urin und Blut:

DrogeNachweisbarkeit im UrinNachweisbarkeit im Blut
Cannabis (THC)2-3 Tage, bei regelmäßigem Konsum bis zu 12 Wochen3 Tage, bei regelmäßigem Konsum bis zu 30 Tage
Crystal Meth1-3 Tage1 Tag
Ecstasy1-4 Tage24 Stunden
Heroin1-4 Tage8 Stunden
Kokain2-4 Tage24 Stunden
LSD1-2 Tage12 Stunden
Speed1-3 Tage1 Tag
Drogen und Alkohol am Steuer sind tabu! - Also Drogentest kaufen!

Drogen und Alkohol am Steuer sind tabu! – Also Drogentest kaufen!

Was kann einen Drogentest verfälschen?

Der Drogentest ist positiv, doch Sie haben keine illegalen Substanzen zu sich genommen? Dies ist tatsächlich möglich. Ein Drogentest durch Urin kann verfälschen, wenn Sie Medikamente zu sich genommen haben. Medikamente, die in der Packungsbeilage darauf hinweisen, dass die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt werden kann, können einen positiven Test verursachen.
Aber nicht nur Medikamente verfälschen das Ergebnis, auch der Genuss von Mohnkuchen kann dazu führen, dass die Opiate Morphin oder Codein im Urin nachgewiesen werden können. Die Menge dieser Substanzen ist allerdings so gering, dass keine Drogenwirkung bemerkt werden kann.
Neben den oben genannten systematischen Fehlerquellen existieren auch anwendungsbezogene Fehlerquellen wie beispielsweise Produktionsmängel oder Manipulation.

Positiver Drogentest – Bußgeld und Strafen

Neben einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz kann ein positiv ausgefallener Drogentest auch Auswirkungen auf Ihren Führerschein haben.

Fahren Sie unter Einfluss von Drogen oder Alkohol drohen, laut Bußgeldkatalog Strafen zwischen 500 und 1500 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg und 1-3 Monate Fahrverbot. Gefährden Sie zudem den Straßenverkehr, wird Ihnen neben drei Punkten in Flensburg die Fahrerlaubnis vollständig entzogen und es droht eine Geld- oder Freiheitsstrafe.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen