Geblitzt: Das teuerste Foto im Straßenverkehr

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Geblitzt wird sowohl innerorts als auch auf der Landstraße.

Geblitzt wird sowohl innerorts als auch auf der Landstraße.

Wenn der Blitzer auslöst ist es meist schon zu spät. Wenn Sie geblitzt worden sind, ist es eigentlich keine Frage mehr, ob der Bußgeldbescheid kommt, sondern nur wann er kommt. In dieser Situation, können Sie allerdings bereits überlegen, was auf Sie zukommen mag. Denn es gibt unterschiedliche Sanktionen, die je nach Schwere der Tat angewendet werden können.

Dabei ist mitunter nicht nur die Geschwindigkeit ausschlaggebend dafür, wie sich die Sanktion gestaltet. Auch abseits einer überhöhten Geschwindigkeit können bestimmte Bedingungen die Ordnungsstrafe durchaus beeinflussen, beispielsweise das Handy am Ohr, wenn Sie geblitzt werden. In den meisten Fällen wird das Bußgeld dadurch deutlich höher oder ein Fahrverbot wird verhängt.

Weitere Ratgeber zum Thema geblitzt:

In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Sanktionen verhängt werden können und welche Umstände erschwerend oder erleichtern in die Betrachtung mit einbezogen werden können. Belegt das Foto eine Geschwindigkeitsübertretung oder eine andere Tat, die sanktioniert werden soll? Dieses Wissen kann dabei helfen, einen qualifizierten Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen, wenn dieser Erfolgsaussichten hat.

Wurde ich geblitzt?

Im fließenden Straßenverkehr, kann es passieren, dass ein Blitz am Rande der Wahrnehmung aufleuchtet. Dann stellt sich die Frage: „Bin ich geblitzt worden?“. Unter Umständen war es nur eine Lichthupe oder ein anderes Lichtzeichen, das sich nicht auf Sie selbst bezieht. Im folgenden Absatz soll geklärt werden, wo darf eigentlich geblitzt werden und was wird sanktioniert.

Geblitzt werden nicht nur Raser. Auch anderen vergehen werden so aufgedeckt.

Geblitzt werden nicht nur Raser. Auch anderen vergehen werden so aufgedeckt.

Blitzer werden an verschiedenen Stellen eingesetzt und dienen nicht nur der Geschwindigkeitsmessung. Moderne Blitzer können verschiedene Situationen identifizieren und lösen aus, wenn eine entsprechende Übertretung registriert wird. Die Verkehrssituation wird dabei nicht im Detail ausgewertet, sondern nur leicht maschinell erkennbare Verstöße werden automatisch dokumentiert.

Geblitzt wird beispielweise wegen:

  • Überhöhter Geschwindigkeit
  • Überfahren einer roten Ampel

Ignorieren Sie beispielsweise aus Versehen eine rote Ampel, kann geblitzt werden. Rotlichtverstöße sind von den Kameras leicht zu erkennen. Wurden Sie bei Rot geblitzt, muss die Toleranz wie bei jeder Messung beachtet werden. So kann ein Einspruch gegen den Bescheid begründet werden, wenn die Toleranz nicht beachtet wurde.

Durch Fehler kann es auch passieren, dass Sie bei gelb geblitzt werden. Dann kann die korrekte Eichung des Geräts in Zweifel gezogen werden.

Wo darf geblitzt werden?

Generell dürfen die Beamten überall einen Blitzer aufstellen, wo sie eine Häufung von Geschwindigkeitsüberschreitungen vermuten. So darf sowohl auf der Autobahn geblitzt werden, wie auch auf der Landstraße. Auch, dass innerorts geblitzt wird, ist keine Seltenheit. Mit stationären Blitzern an Orten mit hohem Verkehrsaufkommen und mobilen Geräten, die ihre Einsatzstelle ständig wechseln, verfolgen die Beamten Verkehrssünder.

Wie bei den meisten Ordnungswidrigkeiten kann, wenn sie geblitzt wurden, Verjährung einsetzen, wenn der Prozess nicht ordentlich geführt wurde und die entsprechenden Bescheide nicht ergehen.

Wenn jedoch ein mobiler Blitzer kurz hinter einem geschwindigkeitsbegrenzenden Schild aufgestellt wurde, kann das den Bußgeldbescheid angreifbar machen. So wurden Einsprüche anerkannt, die eine solche kurze Distanz als unzulässig anklagten.

In der Probezeit geblitzt

Auch Fahranfänger sind denselben Verkehrsregeln unterworfen, wie erfahrene Fahrer. Mitunter müssen sie aber verhältnismäßig härtere Sanktionen fürchten. Geblitzt werden ist in der Probezeit ab 21 km/h problematisch. Denn vorher handelte es sich um einen kleineren Verstoß, der erst, wenn der Fahrer 2 mal geblitzt wurde, relevant für den Führerschein wird.

Ist die Geschwindigkeit höher als 21 km/h über zulässiger Höchstgeschwindigkeit, kann die Probezeit verlängert und ein Aufbauseminar angeordnet werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen